Plurilinguale Schulprogramme: ein Garant für „plurale Identitäten“ und „Multiliteracies“? Eine Pilotstudie am Deutsch-Französischen Gymnasium Freiburg

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Clémentine Abel

Abstract

A large body of research tends to show that plurilingual school programs contribute to the development of positive multiple identities and the promotion of literacy and


multilingual skills. This paper presents a pilot study in mixed-method design that aims to contribute to the clarification of these questions. In this study, students of the German-French Gymnasium in Freiburg were interviewed in a quantitative questionnaire about their linguistic and cultural identification and self-assessment of their linguistic competencies. Subsequently, a sub-sample was used to conduct a qualitative survey on, among other things, identity perception, translanguaging, and the factors considered significant for this development. Finally, text products of these subjects were tested for actual literary competencies.


The results provide first indications that the school model could have effects on identity perception. Furthermore, the metalinguistic awareness of the students concerning their plurilingual competences seems to be quite developed in the oral field. However, this finding could not be confirmed for the writing competencies: Here, according to the results of this pilot study, the multiliteracy or metalinguistic awareness seemed to be not particularly developed in the tested population.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Abel, Clémentine. „Plurilinguale Schulprogramme: Ein Garant für „plurale Identitäten“ Und ‚Multiliteracies‘? Eine Pilotstudie Am Deutsch-Französischen Gymnasium Freiburg“. In Erwerb Und Praxis Sprachlicher Und Kultureller Vielfalt in Europa, herausgegeben von Eric Castagne und Johannes Müller-Lancé, 17–38. Mannheim Conference Series. Mannheim, 2023. Zugegriffen Mai 22, 2024. https://majournals.bib.uni-mannheim.de/index.php/maconf/article/view/266.
Rubrik
Artikel
Autor/innen-Biografie

Clémentine Abel, Universität Freiburg

Clémentine Abel hat an den Universitäten Mainz, Dijon, Heidelberg und Strasbourg Germanistik, DaF, Romanistik und Philosophie studiert. Nach dem ersten Staatsexamen und der Agrégation war sie zunächst als professeur agrégée in Frankreich, später als Gymnasial­lehrerin in Deutschland beschäftigt.

Sie wurde an der PH Freiburg mit einer Arbeit über die Erhebung und Förderung aussprache­didaktischer Lehrkräftekompetenzen promoviert. Aktuell ist sie Habilitandin an der Uni Freiburg, außerdem Gymnasiallehrerin, Ausbilderin am Seminar für Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte und Fachberaterin Französisch für das ZSL Baden-Württemberg (Regionalstelle Freiburg).

In ihrer Forschung befasst sie sich u.a. mit verschiedenen Facetten der Interaktion (Aussprache, nonverbale Aspekte), den entsprechenden Lehrkräftekompetenzen sowie mit fremdsprachen­didaktischen Forschungsparadigmen. In ihrem mehrsprachigkeitsdidaktisch ausgerichteten Habilitationsprojekt erforscht sie die möglichen Auswirkungen plurilingualer Schulsettings auf die Literacy und die kulturelle Identifikation der Lernenden.