Linguistic Landscapes im neokommunikativen Französischunterricht: eine sinnvolle Ergänzung?

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Lukas Eibensteiner

Abstract

This article gives a general overview of the possibilities of using Linguistic Landscapes for teaching French. We adopt the neo-communicative teaching approach as a theoretical framework, which can be described by pedagogical principles such as action orientation or learner orientation. We will argue that Linguistic Landscape walks can help to raise awareness of the linguistic diversity of public space and to reflect on sociolinguistic and language policy issues. To exemplify this claim, three pedagogical ideas for the promotion of language awareness, intercultural competencies as well as for vocabulary learning will be presented.

Artikel-Details

Rubrik
Artikel
Autor/innen-Biografie

Lukas Eibensteiner, Universität Mannheim

Lukas Eibensteiner ist Juniorprofessor für Didaktik der Romanischen Schulsprachen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er studierte Spanisch, Philosophie und Psychologie auf Lehramt an der Universität Wien und der Universität Alicante. Von 2015 bis 2020 war er akademischer Mitarbeiter am Institut für Romanistik der Universität Mannheim. Darüber hinaus unterrichtete er an den Universitäten Mainz und Kassel. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich des Zweit- und Drittspracherwerbs, der Mehrsprachigkeitsdidaktik sowie der Linguistic Landscape-Forschung. Bezüglich letzterer beschäftigt er sich hauptsächlich mit der Sichtbarkeit von Regional-, Minderheiten- und Herkunftssprachen (v.a. Katalanisch, Elsässisch und Türkisch).