La transmission des langues d’origine dans les familles récemment immigrées en France : pour une prise en compte de l’héritage plurilingue

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Anissa Benzaoui
Machteld Meulleman

Abstract

Dieser Beitrag behandelt die Sprachübertragung von Minderheitensprachen oder Herkunfts­sprachen von ZuwanderInnen in Frankreich. Im ersten Teil des Beitrags erörtern wir das Bilingualismus-Vorurteil, das die Forschung über MigrantInnensprachen kennzeichnet: Dieses geht von idealen zweisprachigen MigrantInnen aus, die einerseits ihre minorisierte Herkunfts­sprache bewahren und andererseits die offizielle Landessprache ihres Aufnahme­landes beherrschen. Es gibt jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass ZuwanderInnen, die oft aus bekanntermaßen hochmehrsprachigen Ländern kommen, bei ihrer Ankunft ein­sprachig sein müssen. Im zweiten Teil legen wir eine kleine Fallstudie über zwei außer­europäische Zuwandererfamilien vor, die kürzlich in Frankreich angekommen sind, eine aus dem Tschad und die andere aus die Türkei. Unsere empirische Studie mittels teil­strukturierter Befragungen zeigt insbesondere eine große Heterogenität der sprachlichen Repertoires, der Ideologien und des Sprachwahlverhaltens zwischen und innerhalb der beiden Familien. Der „One-Parent-One-Language“-Ansatz ist offensichtlich nicht relevant; die Eltern berichten, dass sie im Laufe der Zeit eine Reihe von Sprachwahlmustern kombinieren, die sie mit ihren Kindern praktizieren, die alle unausgewogene Sprachen­repertoires entwickelt haben, die mehrere der Herkunfts­sprachen ihrer Eltern kombinieren. Unsere Studie zeigt die Notwendigkeit, bei der Forschung zu MigrantInnen­sprachen auf vielfältigere und ausdrücklich mehrsprachige Forschungsansätze zurückzugreifen.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
Benzaoui, Anissa, und Machteld Meulleman. „La Transmission Des Langues d’origine Dans Les Familles récemment immigrées En France : Pour Une Prise En Compte De l’héritage Plurilingue“. In Erwerb Und Praxis Sprachlicher Und Kultureller Vielfalt in Europa, herausgegeben von Eric Castagne und Johannes Müller-Lancé, 61–84. Mannheim Conference Series. Mannheim, 2023. Zugegriffen April 20, 2024. https://majournals.bib.uni-mannheim.de/index.php/maconf/article/view/268.
Rubrik
Artikel
Autor/innen-Biografien

Anissa Benzaoui, Centre Interdisciplinaire de Recherches sur les Langues et la Pensée (CIRLEP)

Doctorante à l’Université de Reims Champagne-Ardenne, Anissa Benzaoui a obtenu une licence de langue et littérature française à l’Université Mohamed Lamine Debaghine Sétif 2 (Algérie), puis un master en plurilinguisme et français langue étrangère à l’Université de Reims Champagne-Ardenne. Elle a intégré le Centre Interdisciplinaire de Recherches sur les Langues et la Pensée (CIRLEP) et rédige actuellement une thèse sur les langues d’immigration. Elle s’intéresse notamment à l’attrition linguistique, aux compétences partielles, ainsi qu’aux stratégies de communication plurilingues.

Machteld Meulleman, Université de Gand

Docteure en philologie romane à l’Université de Gand en Belgique, Machteld Meulleman a enseigné la communication multilingue à la Vrije Universiteit Brussel et est actuellement maîtresse de conférences à l’Université de Reims Champagne-Ardenne en France. Ses recherches portent sur la linguistique française, notamment dans une perspective comparative et variationniste, ainsi que sur les pratiques d’intercompréhension dans la communication multilingue et la didactique du plurilinguisme.